Meine persönliche Erinnerung an unser Ehrenmitglied Gunter Gabriel

2003 war Gunter auf dem Trucker- & Country-Festival in Geiselwind der Star des Abends. Ich hatte schon einige Tage zuvor mit ihm telefoniert und mitgeteilt, dass unser Verband ihn zum Ehrenmitglied ernennen möchte, und ob ihm das recht wäre. Gunter hat sich sehr darüber gefreut und war damit einverstanden, dass wir ihm die Urkunde im Rahmen seines Bühnenauftritts überreichten.

Am Nachmittag des Konzertabend traf ich mich mit Gunter und Angelika Demmerschmidt (BR 3-Sendung "On the road again", am Sonntagabend). Angelika Demmerschmidt moderierte im Auftrag von Anton Strohofer den Festivalabend.  
Wir besprachen, dass ich in der Konzertpause von Angelika auf die Bühne gebeten würde, einige Worte zu unserem Verband sagen und Gunter die Urkunde überreichen sollte!
So weit die Theorie.

Kurz vor Konzertbeginn erfuhr Anton Strohofer von der Aktion und  wollte von mir wissen, was unser Verband so macht. Als ich ihm berichtete, dass wir gegen Wirtschaftskriminelle und Frachtgeldschwindler in der Transportbranche vorgehen, wandte er sich unversehens von mir ab.

Später erfuhr ich, dass sich Herr Strohofer an unserer Verbandstätigkeit störte. Er befürchtete, dass solch "negative Aspekte" wie der Betrug von Fahrern und Unternehmern nicht mit  dem heiteren  Anspruch seine Festivals vereinbar wären.

Gunter GabrielIch bemerkte, dass Anton Strohofer und Gunter miteinander redeten, als es plötzlich laut wurde. Ich hörte Gunter, trotz der Hintergrundmusik deutlich: „Entweder, ich ziehe das durch oder du kannst mich gernhaben!“ (das ist die etwas entschärfte Variante von Gunters Aussage.)

„Du kannst Dich dann gleich selber auf die Bühne stellen!“, so Gunter weiter zu Anton Strohofer. Als Gunter wieder allein war, fragte ich ihn, ob alles o.k. sei, und sagte ihm, ich wolle hier keine Probleme bereiten. Gunter sagte mir Folgendes:

 "Höhr mal Andreas, der Strohofer will nicht, dass du Camion Pro auf der Bühne vorstellst und mir die Urkunde überreichst. Ich habe ihm gesagt, dass das mein Selbstverständnis ist, so einen Verband zu unterstützen. Ich habe mich auch für die Arbeiter in Rheinhausen eingesetzt (Anmerkung: Der Song „Rheinhausen darf nicht untergehen“) und war bei ihren Streik anwesend. Andreas, wir ziehen das durch, oder wir fahren gemeinsam nach Hause - mach Dir keine Gedanken!“

In der Konzertpause hat mich dann Anton Strohofer persönlich auf die Bühne gebeten. Ich habe Camion Pro vorgestellt, Gunter die Urkunde überreicht - und ca. 5000 Leute haben begeistert geklatscht und gepfiffen! 

So habe ich Gunter erlebt! Danke, Gunter!